Italiens Res Non-Dom Programm

Die italienische Regierung hat vor kurzem ein Steuerpaket und ein beschleunigtes Visum-Verfahren eingeführt, um wohlhabende Personen anzuziehen, die nach Italien umziehen wollen.

Dieses Paket umfasst eine Pauschalsteuer in der Höhe von 100.000 € auf das gesamte ausländische Einkommen für Personen, die nach einem mindestens 9-jährigen Wohnsitz außerhalb Italiens in Italien ansässig werden. Diese Pauschalsteuer wird auf jährlicher Basis für maximal 15 Jahre gezahlt.

Das Steuerpaket wird durch ein beschleunigtes Visumverfahren für Investoren und ihre Angehörigen integriert.

Laut dem Res Non-Dom-Regime können berechtigte Steuerzahler das Einkommen des Landes oder der Länder wählen, das sie mit der substitutiven Flat-Tax besteuern wollen (das so genannte „Cherry-Picking„-Prinzip). Jegliches Einkommen, das in den nicht ausgewählten Ländern (falls vorhanden) erzielt wird, ist vom Res Non-Dom Regime ausgeschlossen (ebenso wie das in Italien erzielte Einkommen) und unterliegt daher der normalen italienischen Besteuerung und profitiert von Steuergutschriften auf die im Ausland gezahlten Steuern (laut ordentlichen Beschränkungen) und von erheblichem Steuerabkommensschutz (falls vorhanden).

Die jährliche 100.000 € Pauschalsteuer

In Italien unterliegen in der Regel ansässige Steuerpflichtige der Einkommenssteuer auf ihr weltweites Einkommen, einer Steuer von 0,2% auf den Wert bestimmter Finanzanlagen, unabhängig davon, wo sie sich befinden, und einer Steuer von 0,76% auf den Wert von in Italien und im Ausland sich befindenden Immobilien.

Das neue Paket ermöglicht es bestimmten ansässigen Steuerzahlern, sich für die Zahlung einer jährlichen Pauschalsteuer in Höhe von 100.000 € zu entscheiden, an Stelle von:

  • Einkommenssteuer auf Einkommen aus nicht-italienischen Quellen (nach italienischem Recht umfasst Einkommen auch Kapitalgewinne);
  • die 0,2%ige Steuer auf den Wert ausländischer Finanzvermögen;
  • die 0,76%ige Steuer auf den Wert ausländischer Immobilien.

Da die italienische Besteuerung von Finanzerträgen normalerweise zu einem Satz von 26% erhoben wird, entspricht eine Ersatzsteuer von 100.000 € der ordentlichen Besteuerung von ca. 385.000 € Finanzerträgen (ohne zu berücksichtigen, dass die Steuer auch Vermögenssteuern auf ausländisches Finanz- und Immobilienvermögen ersetzt). Bei einer angenommenen Kapitalrendite von 2% entspricht die Belastung durch die jährliche Ersatzsteuer von € 100.000 der ordentlichen Besteuerung eines Betrages von ca. 13,9 €/Mio. an ausländischem Finanzvermögen (13.889.000 x 2% x 26% + 13.889.000 x 0,2% = 100.000).

Einkommen aus ausländischen Quellen kann ohne zusätzliche Besteuerung nach Italien überwiesen werden.

Befreiung von der Schenkungs- und Erbschaftssteuer

Italienische Steuern werden mit Sätzen zwischen 4 % und 8 % auf das Vermögen erhoben, unabhängig von dessen Standort, das von in Italien ansässigen Personen als Schenkung oder bei der Erbfolge übertragen wird. Es wird erwartet, dass diese Sätze demnächst stark ansteigen werden.

Die Wahl für die Ersatzsteuerregelung ermöglicht eine vollständige Befreiung von Schenkungs- und Erbschaftssteuern auf das gesamte ausländische Vermögen von Personen, die sich für die Sonderregelung entschieden haben (in den Jahren, in denen diese Regelung anwendbar ist).

Befreiung von jeglicher Berichtspflicht

Die Wahl für die Ersatzsteuerregelung befreit von allen Berichtspflichten, selbst wenn das betreffende Vermögen im Ausland ohne Beteiligung eines in Italien ansässigen Vermittlers gehalten wird.

Tatsächlich wird Steuerzahlern, die sich für die Ersatzsteuerregelung entscheiden, volle Vertraulichkeit bzw. Verschwiegenheit gegenüber den italienischen Steuerbehörden in Bezug auf ihr nicht-italienisches Vermögen garantiert. Bis zu einem gewissen Ausmaß können Informationen gemäß dem Common Reporting Standard (CRS) automatisch an die italienischen Steuerbehörden fließen, aber es kann vorkommen, dass Steuerzahler das finanzielle Vermögen in Jurisdiktionen aufbewahren, die den CRS nicht übernommen haben (eine dieser Jurisdiktionen sind die Vereinigten Staaten von Amerika).

Die Ersatzsteuer für jedes Familienmitglied

Die Wahl für die Pauschalsteuer ist persönlich und deckt nicht von selbst Steuern ab, die sonst von anderen Familienmitgliedern abzugeben sind. Die gleiche Regelung kann jedoch auf einige oder alle Familienmitglieder ausgedehnt werden, und in einem solchen Fall wird der Steuerbetrag für jede weitere Person auf 25.000 € gesenkt.

Zu diesem Zweck werden Familienmitglieder sehr weitgehend definiert und sind nicht auf den Ehepartner und die Kinder beschränkt.

15-jähriger Zeitraum

Die Ersatsteuerregelung gilt auf fakultativer Basis für einen Zeitraum von maximal 15 Jahren. Sie kann vom Steuerzahler jederzeit widerrufen werden.

Das Gesetz besagt nicht, dass künftige Gesetzesänderungen diejenigen Steuerzahler nicht betreffen, die sich bereits für die Sonderregelung entschieden haben.

Personen, die für die Ersatzsteuerregelung in Frage kommen

Die Wahl für die Ersatzsteuerregelung ist jeder in Italien ansässigen Person gestattet, die in mindestens neun der letzten zehn Kalenderjahre nicht in Italien ansässig war. Berechtigt sind sowohl italienische als auch nicht-italienische Staatsbürger.

Entscheidungsverfahren

Der erste Schritt zum Sonderregime erfordert die Einreichung eines Verfügungsantrags bei den italienischen Steuerbehörden. Mit einem solchen Antrag soll vermieden werden, dass Personen, die in den letzten zehn Jahren mehr als ein Jahr in Italien ansässigen waren, von der Sonderregelung profitieren können.

Ausnahme von der Regel

Das Ersatzsteuersystem deckt keine Kapitalgewinne aus qualifizierten Aktienbeteiligungen, die vom Steuerzahler im ersten Fünfjahrezeitraum realisiert wurden. Qualifizierte Beteiligungen sind solche, die mehr als 20% der Stimmrechte oder 25% des Kapitals des betreffenden Unternehmens ausmachen. Die Schwellenwerte werden für börsennotierte Unternehmen auf 2% bzw. 5% gesenkt.

Dividende aus solchen Beteiligungen fallen stattdessen in den Anwendungsbereich der Ersatzsteuerregelung.

Ausländische Einkommensquellen: Übertragene Zinsen

Das Ersatzsteuersystem ist in Bezug auf ausländische Einkommensquellen und auf das sich im Ausland befindende Vermögen anwendbar. Einkommen aus Beteiligungen an nicht in Italien ansässigen Unternehmen wird als Einkommen aus nicht italienischen Quellen betrachtet. In ähnlicher Weise umfasst das Einkommen aus ausländischen Quellen das gesamte Einkommen aus Investitionsvehikeln und Fonds mit Sitz außerhalb Italiens. Die Regel gilt auch dann, wenn die betreffende Verwaltungsgesellschaft in Italien ansässig ist.

Was die übertragenen Zinsen betrifft, so hängt die Qualifikation des entsprechenden Einkommens von der Art und Weise ab, wie es strukturiert ist. Grundsätzlich haben übertragene Zinsen, die in Finanzinstrumenten “eingebettet” sind, die gleiche Qualifikation wie gewöhnliche Erträge aus solchen Instrumenten. Dies ist besonders attraktiv für Fondsmanager, die Finanzinstrumente in ausländischen Vehikeln besitzen und übertragene Zinsen durch solche Instrumente erhalten.

Kontaktieren Sie uns für weitere Informationen über das Programm für in Italien ansässige aber nicht-domizilierte Personen.

Contact Us